www.kkzf.de: Newsmeldungen https://www.kkzf.de/ Newsmeldungen de www.kkzf.de: Newsmeldungen https://www.kkzf.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.kkzf.de/ 18 16 Newsmeldungen http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 19 Jun 2018 08:37:00 +0200 Anmeldung zum Konficamp startet https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/anmeldung-zum-konficamp-startet.html "I believe, I can touch the sky" - Ich glaube, ich kann den Himmel berühren - lautet das Motte des diesjährigen Konficamps, das wieder in den Herbstferien vom 21. bis 26.10. im Jugendorf Gnewikow am Ruppiner See stattfinden wird.

Es ist das Highlight für 13- und 14-jährige Konfirmandinnen und Konfirmanden: rund 100 Teilnehmende sowie 30 bis 40 Teamer*innen und hauptamtlich Mitarbeitende des Kirchenkreises werden fünf Tage lang miteinander über das Thema "Nachfolge" nachdenken, gemeinsam Spielen, Quatschen, Essen, Musik machen und einfach nur Spaß haben. 

Die Kosten bertragen 150 Euro. Anmeldungen für Konfis und Teamer*innen und die Überweisung des Teilnehmerbeitrages sind bis zum 3. Juli 2018 möglich.

Organisatorische Hinweise und den Anmeldeflyer gibt es online unter www.kkzf.de/jugend.  

]]>
Tue, 19 Jun 2018 08:37:00 +0200
Bischof Dröge kritisiert Entwurf zum geplanten Brandenburger Bestattungsgesetz https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/bischof-droege-kritisiert-entwurf-zum-geplanten-brandenburger-bestattungsgesetz.html Zum Entwurf für ein Gesetz zur Änderung bestattungs- und gräberrechtlicher Vorschriften in Brandenburg nahmen gestern Bischof Dr. Markus Dröge, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, und Erzbischof Dr. Heiner Koch, Erzbistum Berlin, gemeinsam Stellung.

Sie kritisieren besonders die vorgeschlagenen Änderungen für die Bestattung von Fehl- bzw. Totgeborenen und lehnen die im Gesetzesentwurf vorgesehene sogenannte „Teilentnahmemöglichkeit“ aus der Asche einer verstorbenen Person entschieden ab: „Wir fordern die Einführung einer Bestattungspflicht für Tot- und Fehlgeborene, unabhängig von der Grammzahl. Jede Begrenzung auf eine Grammzahl ist willkürlich gesetzt. Die Bestattungspflicht sollte von der Einrichtung umgesetzt werden, in der die Geburt erfolgt ist, sofern die Eltern das ihnen zustehende Bestattungsrecht nicht wahrnehmen. Eine solche Regelung würde die bereits jetzt vorhandene Pflicht zur ‚hygienisch einwandfreien und dem sittlichen Empfinden entsprechenden Beseitigung‘ ersetzen.

Die Erfahrung in der Seelsorge zeigt, dass trauernde Eltern den Verlust ihres Kindes als Katastrophe empfinden. Dieser Situation sollte der Gesetzgeber aus unserer Sicht in ausreichender Weise Rechnung tragen. Eltern brauchen einen Ort zum Trauern, unabhängig davon, wann sie ihr Kind verloren haben. Wir begrüßen es ferner, wenn bei der Gesetzesnovelle auch der Umgang mit den aus einem Schwangerschaftsabbruch stammenden Ungeborenen vergleichbar geregelt würde. Wir befürworten eine Hinweispflicht auf die Bestattungsmöglichkeiten gegenüber den Eltern durch die entsprechenden Einrichtungen, Hebammen und Ärzte.

Darüber hinaus lehnen wir die im Gesetzesentwurf vorgesehene sogenannte ‚Teilentnahmemöglichkeit‘ von Asche einer verstorbenen Person entschieden ab, um daraus einen Diamanten zu pressen. Hier nehmen Angehörige menschliche Überreste in Besitz. Im christlich-anthropologischen Verständnis setzt sich die Personalität eines verstorbenen Menschen als Gottes Geschöpf über den Tod hinaus fort und ist unteilbar. Diese Personalität und Unteilbarkeit sollte nicht in die Entscheidung des Einzelnen gestellt werden. Die Würde eines Menschen gilt von Anfang an. Und sie endet nicht mit dem Tod. Davon sind wir aus christlichem Verständnis überzeugt. So bleibt ein Mensch einzigartig und unvergessen. Er sollte nicht zu einer Sache gemacht werden, die von einzelnen Personen in Besitz genommen wird. Sofern der Gesetzgeber die Möglichkeit einer Ascheentnahme rechtlich legitimiert, öffnet er der kommerziellen Verwertung des zu einem Gegenstand gemachten, verstorbenen Menschen die Tür.

Als Kirchen erwarten wir vom Gesetzgeber einen robusten Schutz der verstorbenen Person sowie der Wahrung der Menschenwürde über den Tod hinaus. Ein Mensch lebt in vielfältigen Beziehungen. Es gehört zum festen Bestandteil des Trauerprozesses, dass Familie, Freunde, Verwandte, Kollegen sich an einem öffentlichen Trauerort zusammenfinden können, der für alle frei zugänglich ist. ‚Diamantbestattungen‘ privatisieren und reduzieren die Erinnerungsmöglichkeiten an eine verstorbene Person auf problematische Weise.“

Quelle: Pressestelle der EKBO, 18. Juni 2018

]]>
Tue, 19 Jun 2018 08:29:20 +0200
Einführungsgottesdienst für Michael Henseler https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/ihr-sollt-ein-segen-sein.html Mon, 11 Jun 2018 10:50:00 +0200 Die Sauer-Orgel in Gröben wird wieder eingeweiht https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/die-sauer-orgel-in-groeben-wird-wieder-eingeweiht.html hier. ]]> Fri, 01 Jun 2018 09:10:00 +0200 Helfer*innen-Tag muss abgesagt werden https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/helferinnen-tag-muss-abgesagt-werden.html des attraktiven Programmangebots und der Aktualität der Fragen rund um das Kirchenasyl zu wenige Anmeldungen gegeben. Schweren Herzens müsse deshalb von diesem Projekt Abstand genommen werden. ]]> Thu, 31 May 2018 13:43:00 +0200 Gemeindepädagog*innen planen im September einen Erfrischungstag https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/gemeindepaedagoginnen-planen-im-september-einen-erfrischungstag.html bis zum 1. September entgegen genommen.  Weitere Informationen sowie das Online-Anmeldeformular finden Sie hier.]]> Mon, 28 May 2018 09:41:00 +0200 Katrin Rudolph zur neuen Superintendentin des Kirchenkreises Zossen-Fläming gewählt https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/katrin-rudolph-zur-neuen-superintendentin-des-kirchenkreises-zossen-flaeming-gewaehlt.html Weitere Informationen finden Sie hier.]]> Thu, 17 May 2018 09:25:00 +0200 Pfingstfest mit vielen musikalischen Höhepunkten https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/pfingstfest-mit-vielen-musikalischen-hoehepunkten.html St. Nikolaikirche Jüterbog das Paulus-Oratorium von Felix-Mendelssohn-Bartholdy. Die Kantorei Jüterbog, ein des Kirchenkreises und das Neue Kammerorchester Potsdam führen unter Leitung von Kreiskantor Peter-Michael Seifried dieses großartige Werk auf. Als Solisten sind Elisabeth Fischer-Sgard (Sopran), Rebecca Aline Freese (Alt), Konrad Furian (Tenor) und Florian Hille (Bass) zu hören. Das Konzert war eigentlich schon im vergangenen Reformationsjahr geplant, musste damals allerdings witterungsbedingt abgesagt werden. In anderen Kirchen stehen hingegen Jazz-Klänge auf dem Programm: in der Dreifaltigkeitskirche Zossen spielt ab 19 Uhr das Trio Bending Times (Brandenburg/Havel). Anschließend gibt es vor der Kirche Wein und einen Imbiss und ab 22 Uhr Orgelmusik mit Kantor Benjamin Petereit. Das Luckenwalder Saxofon-Duo Matthias Wacker und Christine Unerstall gibt ab 19 Uhr ein Konzert in der Dorfkirche Illmersdorf bei Dahme/Mark. Die Kirche ist bereits ab 17.30 Uhr geöffnet. Die Kirchengemeinden in der Region um Ludwigsfelde und Trebbin bieten auch in diesem Jahr wieder eine Bustour an. Los geht es um 18.30 Uhr am Klubhaus in Ludwigsfelde. Um 19.30 Uhr gibt es dann ein in der Dorfkirche Blankensee ein Improvisationskonzert mit dem bulgarischen Musiker und Komponisten Dobrin Stanislawow. Die nächste Station ist um 21 Uhr die St. Michael-Kirche in Ludwigsfelde. Hier gibt es eine Führung durch das Gemeindezentrum und einen Imbiss. Und um 22.30 Uhr klingt die Reise mit einem Konzert des Potsdamer Kammerchores Akapense in der Dorfkirche Kerzendorf aus. Bustickets für 10 € können in den Pfarrbüros der evangelischen Kirchengemeinden Ludwigsfelde und Trebbin erworben werden. Auch in der Region um Mittenwalde und Teupitz kann man sich auf eine, allerdings selbst organisierte Rundreise begeben. Los geht es um 17 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Teupitz mit dem schaurig klingenden Programm „Die fürchterlichen Fünf“. Es gibt spannende Geschichten (Sprecher Pfarrer Nico Steffen) und Orgelmusik (Christine Borleis). Um 19 Uhr wird in der Dorfkirche Töpchin eine kleine Ausstellung eröffnet, leiblich stärken kann man sich dann um 20 Uhr an der Kirche in Motzen. Musikalisch wird das Programm um 22 Uhr mit einer Taizé-Andacht in der St. Moritz-Kirche Mittenwalde abgerundet. Anschließend gibt es in Motzen noch ein Nachtcafé, solange die Gäste bleiben möchten. In Luckenwalde findet dann die „Nacht der offenen Kirchen“ wieder traditionell am Pfingstmontag statt. In der Johanniskirche am Markt entführt um 19 Uhr der Gitarrist Vicente Patiz in abwechslungsreiche und ungewöhnliche Klangwelten. Auch der gastgebende Johannischor beteiligt sich wieder mit einem schwungvollen Programm. Das komplette Pfingstprogramm im Überblick finden Sie hier.]]> Mon, 14 May 2018 10:11:00 +0200 Ausstellung mit europäischen Dimensionen in Siethen eröffnet https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/ausstellung-mit-europaeischen-verbindungen-in-siethen-eroeffente.html Weitere Informationen finden Sie hier. Quelle: Evangelischer Pressedienst (EPD)]]> Mon, 07 May 2018 16:05:00 +0200 Spendensammlung für Menschen in Not https://www.kkzf.de//news-detail/nachricht/spendensammlung-fuer-menschen-in-not.html Armut und Not haben viele Ursachen. Sie kennen die Bilder der vielen Obdachlosen in Berlin. Immer mehr Menschen direkt vor unserer Haustür sind davon betroffen. Die Wohnungsnot hat auch unseren Kirchenkreis erreicht und Familien in unserer Nachbarschaft werden von diesem Schicksal ereilt. Es gibt immer mehr Menschen, denen es nicht gelingt, ihre Probleme aus eigener Kraft zu überwinden. In eine solche Situation geraten in gleicher Weise Einheimische, Flüchtlinge und in wachsendem Maße EU-Bürger, die mit dem Versprechen eines Arbeitsplatzes in unsere Region kamen. Viele der Notleidenden haben keinen oder nur einen sehr schwierigen Zugang zu staatlicher Hilfe. Der Notlagendienst des Diakonischen Werkes Teltow-Fläming unterstützt diese Menschen in ihrem täglichen Kampf um das Nötigste. Die Notlagen- und Wohnungslosenarbeit in unserem Kirchenkreis braucht Ihre Spende, um die Unterstützung zu leisten, die notwendig ist. Geldspenden benötigen wir dringend für:
  • kurzfristig unterstützende Finanzierung von Notunterkünften für Familien,
  • die Finanzierung von fremdsprachigen Beratungsangeboten, einschließlich Rückkehrberatung,
  • die Finanzierung von Helfenden zur Begleitung zur sozialen Betreuung und zur Arbeitssuche
Mehr Informationen erhalten Sie unter www.dw-tf.de/Armut-hat-viele-Gesichter, in Ihrem örtlichen Pfarramt oder beim Diakonischen Werk Teltow-Fläming (03372 441710). Der synodale Ausschuss für Diakonie und Asyl
Spendenkonto Notlagenhilfe:
Diakonisches Werk Teltow - Fläming e.V.
KD-Bank e.G. Duisburg
IBAN: DE70 3506 0190 1566 5230 40
BIC:   GENODED1DKD Kennwort: Notlagenhilfe]]>
Wed, 02 May 2018 12:59:00 +0200