Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Die 1335 erstmals erwähnte Kirche zu Bochow, südlich von Jüterbog, hat einige Umbauphasen hinter sich. Das an sich unterscheidet sie kaum von anderen Kirchen der Region, aber nirgends sind diese Veränderungen so kompakt sichtbar, wie im Chorraum dieser Dorfkirche.

Die zwei Joche des Kreuzrippengewölbes, die sich ohne Konsolen aus den Seitenwänden (Feldsteinbauweise) entwickeln, weisen in die Zeit der Gotik (ca. 15. Jhd.). Das Gewölbe im weiten Schiff ist übrigens ca. 100 Jahre später entstanden. 

Doch im Chorraum fällt der Blick auf den Altaraufsatz, der leicht erkennbar in die Zeit des Barock fällt. Er wurde 1701 von einem Wittenberger Handwerker gefertigt, wohl Johann Gottfried Pötsch. In drei Zonen werden das Abendmahl (Predella), eine Ölberg-Szene (mittleres Bild) und darüber ein großes rundbogigiges Kreuzigungsbild dargestellt. Ganz oben befindet sich der Auferstandene, an den Seiten kann für die Zeit typisches Arkanthus-Schnitzwerk bewundert werden. Der Altar wurde zuletzt 1967 restauriert. 

Ebenso fällt die rankenförmige, üppige Deckenbemalung auf. Sie entstand erst 1910/20 und in den Jugendstil. Auch diese wunderbare Wandbemalung wurde 1967 erneuert. 

Weniger auffällig sind die seitlichen Spitzbogenfenster, die auf Grund ihrer Größe ebenfalls in der Barockzeit erweitert worden sein müssen, sowie die neogotischen Spitzbogenöffnungen, die einen Sakristeibereich hinter dem Altar abtrennen (1856 entstanden). 

Etwas unscheinbar, aber sehr bedeutend ist der spätgotische Taufstein aus der Zeit Anfang des 16. Jahrhundert aus Sandstein (trommelförmige Kuppa mit Blendmaßwerk). Am konischen Unterteil sind Wappenschilde zu erkennen. Allerdings ist unklar, zu welchen Familien sie gehören. 

Der Vollständigkeit halber sei noch das Lesepult aus den 1970er Jahren erwähnt, das den erstaunlichen Stilmix aus 700 Jahren Baugeschichte abschließt. Dennoch muss man sagen, dass sich auf diese Weise ein in dieser Kompaktheit einzigartiges Ensemble ergibt, das sich in der Region sonst nirgends so entdecken lässt. 

Letzte Änderung am: 12.08.2019