Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Pandemieschicksale vor Gott gebracht

31.03.2021

Trotz technischer Probleme mit dem Livestream gab es gute Resonanz auf das Angebot des Kirchenkreises.

Am 31. März ab 18 Uhr wurde eine besondere Gedenkandacht in der Dreifaltigkeitskirche Zossen. Unter dem Titel "Hören, Schweigen, Beten" gedachten die Gottesdienstbesucher*innen verschiedener Schicksale und ganz persönlicher Leidensgeschichten. Die Erfahrungen einer Pflegekraft in einer Senior*innen-Einrichtung wurde vorgetragen, ebenso die Herausforderungen einer Familie in Homeoffice und -schooling. Es wurde erzählt wie Flüchtlinge und Jugendliche die Zeit des Lockdowns erleben, und die Erfahrungen von Menschen im Hotel- und Gaststättengewerbe. So konnte vielen Erinnerungen und Schicksalen in der Pandemiezeit Raum gegeben werden, die Klage vor Gott gebracht werden.

Leider konnte der geplante Livestream auf dem Youtube-Kanal des Kirchenkreises wegen einer technischen Panne nicht abgerufen werden. Er lief nur auf den sozialen Kanälen der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. 

Alle, die damit nicht an der bewegenden ökumenischen Andacht in Zossen teilnehmen konnten, haben nun die Gelegenheit, die Klagezeit hier nachzuerleben und mitzufeiern.