Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Kirche in Kemnitz ist Dorfkirche des Monats

08.03.2018

Die Feldsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert wurde vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. ausgewählt.

Jeden Monat kürt der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. eine Kirche zur Dorfkirche des Monats. Nun erhielt die kleine Feldsteinkirche in Kemnitz am westlichen Rand unseres Kirchenkreises, im Pfarrsprengel Bardenitz-Dobbrikow diese Auszeichnung. 

Dazu heißt es: "Das Gotteshaus entstand zunächst als schlichter Saalbau aus Feldsteinmauerwerk in der Mitte des 14. Jahrhunderts. Seltsamerweise weist das Gotteshaus auf der Nordseite keine Fensteröffnung auf; der Besucher steht vor einer geschlossenen glatten Wand aus behauenen Granitquadern. In der Ostwand sind drei schmale Spitzbogenfenster, von denen das mittlere vermauert ist. Die drei Fenster der Südseite wurden im Barock vergrößert und schließen ebenso wie die beiden Portale rundbogig. Dazwischen sorgen drei an die Südwand angesetzte massive Strebepfeiler aus Ziegelmauerwerk für Stabilität. Im Jahr 1739 (die Jahreszahl ist auf der Wetterfahne verzeichnet) wurde das Kirchengebäude nach Westen hin erweitert und bekam den mit Schiefer gedeckten schlichten Dachturm."

Mit der Ernennung wird vor allem des Engagement des Förderkreises in dem kleinen Dorf auf halber Strecke zwischen Luckenwalde und Treuenbrietzen gewürdigt. 

Bereits im Jahr 2006 gründete sich für die Kemnitzer Kirche ein Förderverein, der zwei Jahre später mit einem "Startkapital" des Förderkreises Alte Kirchen ausgezeichnet wurde. Ausstellungen wurden organisiert, Konzerte veranstaltet und regelmäßig fanden in der Kirche Kinovorführungen statt. Erste Spenden wurden gesammelt. Und doch dauerte es nahezu ein ganzes Jahrzehnt, bis erste Baumaßnahmen stattfinden konnten. Inzwischen konnte der Turm umfassend saniert werden, demnächst soll der Ausbau der Winterkirche erfolgen und zeitnah auch eine Sanierung des Kirchenschiffs.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.altekirchen.de

Letzte Änderung am: 20.08.2015