Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

In Dobbrikow entsteht ein Erinnerungsort für den Theologen Heinrich Vogel

04.04.2019

Im Gottesdienst am 7. April wird das Konzept für eine Dauerausstellung im kommenden Jahr vorgestellt.

Am kommenden Sonntag, den 7. April feiert die Evangelische Kirchengemeinde Dobbrikow um 14 Uhr in der Dorfkirche einen besonderen Gottesdienst, anlässlich der des Außengeländes eines geplanten Erinnerungsortes für den Theologen Heinrich Vogel.

Vogel war von 1932 bis 1935 Pfarrer in Dobbrikow und einer der führenden Theologen der sogenannten „Bekennenden Kirche“. Es handelte sich dabei um eine Oppositionsbewegung evangelischer Christen, die sich gegen den Führerkult Nazideutschlands und die Vereinnahmung der Evangelischen Kirche durch die Nationalsozialisten wehrte. 

Im ehemaligen Pfarrhaus am See soll in Kooperation zwischen der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand eine ständige Ausstellung über ihn und seine widerständige Gemeinde entstehen. Nach dem Gottesdienst wird Kuratorin Martina Voigt (Gedenkstätte Deutscher Widerstand) das Konzept dafür vorstellen. 

Die Predigt im Gottesdienst wird die Superintendentin des Kirchenkreises Zossen-Fläming, Dr. Katrin Rudolph halten. Als Gäste werden ein Enkel Vogels, Oberkonsistorialrat Christoph Vogel sowie die Landeskirchliche Beauftragte für Erinnerungskultur, Pfarrerin Marion Gardei (beide Berlin) am Gottesdienst teilnehmen.