Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

"Engelskirche" könnte man die fast winzig anmutende Kirche in Nonnendorf im Pfarrsprengel Werbig auch nennen. Erbaut wurde das kleinste Kirchengebäude im Kirchenkreis 1954. Damals hat man sie so eingerichtet, dass sie nicht nur für Gottesdienste, sondern auch Unterricht und andere Veranstaltungen genutzt werden konnte. 

2004, zum 50. Jahrestag, stellte sich heraus, dass die Kirche grundlegend saniert werden musste. Architekt Uwe Mücklausch (Berlin) war von der kleinen Kirche begeistert. Und so bot er an, den Innenraum künstlerisch auszugestalten. Nach einer längeren kreativen Phase und dem Einholen von Genehmigungen kam 2009 ein besonderer Wandfries in hellen Blautönen heraus. Schwungvoll und mit einer erstaunlichen Leichtigkeit zieht sich eine Engel-Girlande um den gesamten Innenraum. Sie lädt zum Innehalten und Meditieren ein.

Daneben bleibt der Blick des Betrachters auch am zeitgleich aus Glas hergestellten Altartisch hängen. In seiner Form und Transparenz dürfte er ein einmaliges Ausstattungsstück in einer Kirche sein.

Der Schlüssel zur Besichtigung kann in der Gaststätte Schliebner an der Nonnendorfer Hauptstraße abgeholt werden. 

Weitere Informationen zur Kirchengemeinde finden Sie hier. 

Letzte Änderung am: 13.11.2017